Hurra! Essen ist und bleibt Metropole

…international weltberühmte, irrsinnig wichtige, total aufregende Messen in Essen können gehalten und gewonnen werden – oder auch nicht…!

Da ist man doch auch als Hartz IV-Berechtigter in Essen mal so richtig aus dem Häuschen! Wenn wir schon am unteren Rand der sozialen Skala um jeden Cent unseres (!) Geldes kämpfen müssen, dann tun wir das immerhin in einer Messemetropole.
Ohne „Schweißen und Schneiden“ wäre Stadt Essen einfach ärmer. Und die 123 Millionen, die da draufgehen, meine Güte! Und dass fast in Sichtweite deutlich reizvollere Konkurrenzanbieter wie Düsseldorf und Köln liegen – Peanuts, über die nur Krämerseelen reden. Und die ewigen Piesepampel, die vor einer Kostenexplosion warnen, sind einfach nur provinzielle Fortschrittsfeinde. Schließlich weiß doch jeder, dass es noch nie, nie eine Kostenexplosion bei Bauprojekten dieser Größenordnung gegeben hat. Außerdem haben die Baulöwen doch dem Kaninchen Stadt lang und breit erklärt, dass sie Vegetarier sind und ganz bestimmt nicht kräftig zulangen werden, wenn es keinen Weg mehr zurück gibt. Dem Kaninchen fällt immer erst auf, dass da was nicht ganz ehrlich war, wenn es schon im Gemüsebett in der Bratröhre liegt…

Es ist schon seltsam: Investitionen in Kunst und Kultur werden zurückgefahren, Flüchtlinge sollen sich über Fresspakete statt Zukunft freuen, Arbeitnehmer sollen die Luft anhalten, wenn es um kostenlose Mehrarbeit und Geld geht – und wieso hat eigentlich noch niemand darüber nachgedacht, 1-€-Jobs auf 50 Cent runterzufahren? Die Straßen sind marode, bei der EVAG freut man sich immer wieder, heil ein Ziel zu erreichen, obwohl die Bahnen den Eindruck machen, als könnten sie schon in der nächsten Kurve auseinanderfallen. Spielplätze? Übernehmt Patenschaften und kümmert euch gefälligst selber! Heruntergekommene Schulgebäude? Na, da kann der Papa doch zum Farbeimer greifen (Farbe zahlt er natürlich aus der Familienkasse)!  Hochklassiges Theater und Musik? Vergesst es! Ihr könnt ja auch nach Düsseldorf oder Köln oder Bochum fahren – allerdings nicht mit dem Sozialticket…
Man sieht – geht doch alles, da ist es überhaupt kein Problem, die Messe für 123 Mios mal eben auszubauen. Ist schließlich die Zukunft.

Man sollte sich allerdings schon in der Gegenwart fragen, in wessen Interesse solche Ideen wie der Messeausbau im Rat einer verdammt armen Stadt Fuß fassen können. Da muss es doch Deals geben, die uns nicht in Debatten und Kostenphantasien vorgetragen werden. Es könnte interessant sein, von wem Kostenvoranschläge wofür eingeholt worden sind (und wieviel Geld allein diese Voranschläge in diese und jene Kasse gespült haben), welche Agenturen bereits heute für die Vermarktung der Messe abkassieren, welche Bauunternehmen auf der Lauer liegen und schon mal vorausschauend zum „Leader’s brunch, dinner, after work-drink“ etc. einladen, um ein paar Leitungen zu legen.

Und noch eine Frage liegt auf der Hand: für wie blöd halten SPD, CDU und FDP uns eigentlich, wenn sie glauben, uns mit Metropolen- und Zukunftsinvestionsgeschwätz bei Laune halten zu können? Oder sind sie so verstrahlt, dass sie selbst glauben, eine Messe + Hochhäuser = Metropole = alle glücklich?  Man ahnt schon, wo die Provinzonkels und –tanten wirklich hocken… Großkotz statt Lebensqualität für alle…

Bleibt abzuwarten, was Linke und Grüne (hoffentlich gemeinsam) aus ihrem Plan einer Bürgerbefragung machen werden – es könnte tatsächlich mal hinhauen, dass wir alle – Arbeitnehmer und Erwerbslose – zusammen die rote Karte zücken und sagen, aus die Maus, Ihr handelt nicht in unserem Interesse!

Zum Schluss noch ein Rätsel und der erste Preis: Frühstück…mit uns!

Wo sagte unser aller OB Reinhard Paß den Satz:

„…in Zeiten des Wandels und des Fachkräftemangels [ist] es unerlässlich, sich auf Essens Stärken zu besinnen …, um die Zukunftsfähigkeit des Standortes auf Dauer zu sichern“(Veröffentlichung des Presseamtes Essen)

  1. Beim Leader’s Lunch zur Projektentwicklung 20.30
  2. Bei der Eröffnung des Vereinsheims „Essen vor“ in Essen Kray
  3. Bei der Eröffnung der Ortsvereinssitzung der SPD in Rüttenscheid – Mitte
  4. Bei der Eröffnung der Jahrestagung des Essener Unternehmensverbandes
  5. Beim 25. Jubiläum der Puppenbühne Bauzmauz im Aalto-Theater

Für die richtige Antwort kannst Du mit Mitgliedern der BG45 gemeinsam frühstücken. Termine werden noch bekannt gegeben.
P.S. Der oben zitierte Satz ist hervorragend geeignet für „Bullshit-Bingo“, ein schönes Spiel vor allem in Wahlkampfzeiten. Wir erläutern es demnächst an dieser Stelle!

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 − 18 =