Bilanzballade im Herbst des Lebens

Nun bin ich doch schon ziemlich alt
und hab nun endlich einen Halt
und hab an Lehrgeld schwer bezahlt
und Federn viel gelassen.
Frühzeitig hab ich mich gewehrt,
hab immer wieder aufbegehrt,
das Leben hat mich viel gelehrt,
jetzt kann ich endlich lassen.

Oh ja, die Freiheitsblume blüht
auch bei Sturm und Regen.
Wie lachen wir,
wir haben Gottes Segen.

Ich hab mich also eingemischt
in diese Welt, das nützte nischt.
Sie haben mich vom Tisch gewischt
wie eine Mücke.
Und als ich sie in’ Finger stach
und mir dabei den Stachel brach,
zerrieben sie mich ganz gemach
in kleine Stücke.

Und doch, die Freiheitsblume blüht
auch bei Sturm und Regen.
Wie lachen wir,
wir haben Gottes Segen.

Die Zeit hat ungeheuren Schwung,
paar Jahre bist du stark und jung,
dann sackst du langsam auf den Grund
der Weltgeschichte.
So manche Generation
lief Sturm auf der Despoten Thron
und wurd beschissen um den Lohn
und ward zunichte.

Und doch, die Freiheitsblume blüht
auch bei Sturm und Regen.
Wie lachen wir,
wir haben Gottes Segen.

Nun bin ich doch schon ziemlich alt
und hab nun endlich einen Halt
und hab an Lehrgeld schwer bezahlt
und Federn viel gelassen
Frühzeitig hab ich mich gewehrt,
hab immer wieder aufbegehrt,
das Leben hat mich viel gelehrt,
jetzt kann ich endlich lassen.

Oh ja, die Freiheitsblume blüht
auch bei Sturm und Regen.
Wie lachen wir,
wir haben Gottes Segen.

Bookmark the permalink.

2 Responses to Bilanzballade im Herbst des Lebens

  1. Lange-Seemann, Bernhard says:

    Gefällt mir gut,
    kann aman erfahren, wer der Autor ist?

  2. Redaktion says:

    Der Name ist zwar der Redaktion bekannt, der Autor möchte aber nicht genannt werden! Sorry….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 − 4 =